FAQ

Hier finden Sie FAQs zu unseren Managed Services Sichere Praxis-IT, TIaaS security plus und weiteren Sicherheitsprodukten.

TI as a Service / TIaaS security plus

  • Was bedeutet TIaaS?

    TIaaS steht für Telematikinfrastruktur as a Service – das bedeutet, dass wir Ihnen den TI-Anschluss und die dafür notwendigen Komponenten im Rahmen eines Mietmodells zur Verfügung stellen. Für die Verbindung zur TI brauchen Sie dann keinen Konnektor in Ihrer Praxis und auch die Installation, Wartung und den Betrieb des Konnektors übernehmen wir.

  • Was umfasst TIaaS security plus?

    Bei uns erhalten Sie Ihren TI-Anschluss mittels einer Next Generation UTM-Firewall, die wir bei Ihnen vor Ort installieren, um eine gesicherte Verbindung zu einem Konnektor bei uns im Rechenzentrum herzustellen. Mit unserem “security plus” – Paket erhalten Sie mit Ihrer TI-Anbindung:

    1. eine KBV-konforme Hardware-Firewall

    2. ein aktives Monitoring der Firewall

    3. einen gemanagten TI-Anschluss (wir kümmern uns um die Lizenzen, Störungen, Wartungen, etc. damit die Anbindung an die TI fehlerfrei und sicher läuft).

  • Brauche ich für TIaaS security plus ein neues Kartenlesegerät?

    Nein, Ihre in Verbindung mit der TI genutzten Kartenlesegeräte können Sie weiterhin wie gewohnt verwenden.

  • Ich habe KIM bereits. Muss ich KIM neu bestellen/meinen KIM-Anbieter wechseln?

    Wenn Sie KIM bereits nutzen, können Sie dies auch nach einem Wechsel zu TIaaS security plus wie gewohnt weiter verwenden. Wir werden beim vor-Ort-Termin, bei dem wir Ihren Umzug zu TIaaS security plus vollziehen, auch ihr KIM “umziehen” und die gewohnte Funktionalität wiederherstellen.

    Halten Sie dafür bitte (zum telefonischen PreCheck-Termin und für den Installationstermin vor Ort) folgende Daten bereit:

    – Contract-ID
    – Passwort des Fachdienst-Zertifikat
    – Zertifikatsnummer (Fachdienstzertifikat)
    – KiM E-Mail-Adresse
    – Passwort der KIM E-Mail-Adresse

    Sollten Ihnen diese Zugangsdaten nicht vorliegen, erfragen Sie diese bitte bei Ihrem KIM-Anbieter oder KIM-Installateur.

  • Wie geht es nach der Bestellung weiter?

    Sie erhalten in Kürze eine Willkommens-E-Mail (je nach Bestellaufkommen kann dies bis zu 3 Werktage nach Bestelleingang dauern).

    Darin enthalten sind:

    • unser Auftragsdatenverarbeitungsvertrag (Bitte bestätigen Sie diesen wie in der E-Mail beschrieben),
    • weitere Informationen zum Ablauf Ihres neuen TI-Zugangs,
    • Ihre Kundennummer,
    • einen Link zur Leistungsbeschreibung.
    • Hinweis: Sollten Sie auch KIM oder zusätzliche Kartenlesegeräte bestellt haben, erhalten Sie hierfür eine gesonderte Bestellbestätigung.
  • Wie läuft die Installation ab?

    Zunächst vereinbaren wir einen kostenlosen telefonischen “Pre-Check”, um mit Ihnen einige Gegebenheiten Ihrer Praxis-IT zu klären. Hierfür können Sie etwa eine Dreiviertelstunde einplanen.

    Bei einem darauf folgenden Installationstermin mit einem unserer Techniker bei Ihnen in der Praxis findet der “Konnektortausch” dann statt: Wir installieren eine gemäß IT-Sicherheitsrichtlinie der KBV vorkonfigurierte Hardware-Firewall, die ihr Praxisnetzwerk zusätzlich absichert. Mittels der Hardware-Firewall wird dann eine Verbindung zu einem Konnektor in unserem Rechenzentrum hergestellt – und damit eine Verbindung zur TI.

    Im Rahmen des Installationstermins kann auch eine neue SMC-B Karte in Betrieb genommen, falls Ihre alte SMC-B ebenfalls in Kürze ausläuft.

    Ihr Praxiskonnektor wird von uns im Anschluss an die Installation der sicheren Entsorgung zugeführt. Zum Abschluss der Installation überprüfen wir mit Ihnen gemeinsam, ob die von Ihnen genutzten TI-Anwendungen (Karte einlesen, KiM-Nachricht verschicken) wie gewohnt funktionieren.

  • Welche Infos muss ich als Kundin/Kunde beim Pre-Check-Termin vorliegen haben?

    Bitte halten Sie für den PreCheck-Termin sowie für den Installationstermin folgende Zugangsdaten bereit: Admin-Zugangsdaten für Ihren PC, Ihren Router, Ihren Konnektor und Ihre Kartenterminals (Admin-PIN), SMC-B PIN.

    Sofern Sie bereits KIM nutzen, halten Sie bitte zusätzlich folgende Daten bereit:

    – Contract-ID
    – Passwort des Fachdienst-Zertifikat
    – Zertifikatsnummer (Fachdienstzertifikat)
    – KIM E-Mail Adresse
    – Passwort der KIM-E-Mail-Adresse

    Sollten Ihnen diese Zugangsdaten nicht vorliegen, erfragen Sie diese bitte bei Ihrem KIM-Anbieter oder KIM-Installateur.

    Sofern Sie easyTI nutzen, halten Sie bitte Ihre easyTI-Zugangsdaten (Anmeldename & Passwort) bereit.

    Bestenfalls sollte ein technischer Ansprechpartner Ihrer Praxis/Einrichtung für Rückfragen während des Termins zur Verfügung stehen.

  • Welche Infos sollte ich als Kundin/Kunde beim Installationstermin vorliegen haben?

    Bitte halten Sie für den Installations-Termin folgende Zugangsdaten bereit: Admin-Zugangsdaten für Ihren PC, Ihren Router, Ihren Konnektor und Ihre Kartenterminals (Admin-PIN), SMC-B PIN. Wenn auch Ihre SMC-B getauscht werden soll und Ihnen die neue SMC-B bereits vorliegt, halten Sie bitte auch die Transport-PIN der neuen SMC-B bereit.

    Sofern Sie bereits KIM nutzen, halten Sie bitte zusätzlich folgende Daten bereit:

    – Contract-ID
    – Passwort des Fachdienst-Zertifikat
    – Zertifikatsnummer (Fachdienstzertifikat)
    – KIM E-Mail-Adresse
    – Passwort der KIM-E-Mail-Adresse

    Sollten Ihnen diese Zugangsdaten nicht vorliegen, erfragen Sie diese bitte bei Ihrem KIM-Anbieter oder KIM-Installateur.

    Sofern Sie easyTI nutzen, halten Sie bitte Ihre easyTI-Zugangsdaten (Anmeldename & Passwort) bereit.

    Bestenfalls sollte ein technischer Ansprechpartner Ihrer Praxis/Einrichtung für Rückfragen während des Termins zur Verfügung stehen.

  • Wie viel Zeit muss ich für die TIaaS-Installation in meiner Praxis/Einrichtung einplanen?

    Die TIaaS-Installationen für Kund:innen im Bereich Pflege dauern ca. 2 – 3 Stunden. Für TIaaS-Installationen bei Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen müssen ca. 1,5 – 2 Stunden eingeplant werden.

  • Ist TIaaS security plus mit allen Praxisverwaltungssystemen kompatibel?

    Unser TI as a Service-Angebot TIaaS security plus ist, wie jeder andere TI-Anschluss auch, mit allen Praxisverwaltungssystemen kompatibel. Es kann allerdings sein, dass Ihr PVS-Anbieter für bestimmte TI-Anwendungen eine zusätzliche Lizenzgebühr verlangt. Diese unsererseits nicht immer nachvollziehbaren „Strafgebühren“ der PVS-Hersteller sind im Fall des Falles ärgerlich. Wir sind aber davon überzeugt, dass wir mit unserem Plus an Sicherheit durch die mitgelieferte, leistungsstarke und überwachte Hardware-Firewall einen guten Mehrwert zu einem wettbewerbsfähigen Preis liefern.

  • In meiner Praxis wurde der Konnektor im Reihenbetrieb (seriellen Betrieb) / im Parallelbetrieb angebunden. Macht dies für den Umstieg auf TIaaS einen Unterschied?

    Nein, das macht keinen Unterschied. Bei TIaaS wird mittels der Hardware-Firewall die sichere Verbindung zu unserem Konnektor im RZ hergestellt, und das Praxisnetzwerk wird durch unsere Hardware-Firewall entsprechend der IT-Sicherheitsrichtlinie der KBV zusätzlich abgesichert.

  • Gilt das Wechselangebot auch für Praxen, die bisher noch nicht an die TI angeschlossen sind?

    Wenn Ihre Praxis bisher noch nicht an die TI angeschlossen war, und TiaaS security plus für eine Erstausstattung der Praxis mit einem TI-Anschluss gewählt werden soll, vereinbaren Sie gerne eine Erstberatung.

  • Gilt das Wechselangebot bundesweit?

    Ja, TIaaS security plus bieten wir bundesweit an.

  • Welcher Konnektor wird verwendet?

    Für TIaaS security plus setzen wir aktuell secunet-Konnektoren ein, die von uns in deutschen Rechenzentren betrieben werden, die nach ISO 27001 zertifiziert sind.

  • Wenn ich jetzt auf einen Konnektor im RZ umstelle, muss ich dann für die TI 2.0 mit einer erneuten Umstellung rechnen?

    Die TI 2.0 kommt erst in 3-5 Jahren, aber Sie stellen schon jetzt auf einen modernen TI-Anschluss um, bei dem wir uns um den kompletten Service (Wartung, Updates, Lizenzen, etc) kümmern. Nach aktuellem Kenntnisstand gehen wir davon aus, dass Sie als TIaaS-Kunden bestens auf die TI 2.0 vorbereitet sind.

  • Ich habe gelesen, dass nicht der Konnektor an sich “ausläuft”, sondern nur bestimmte im Konnektor verbaute Karten ausgetauscht werden müssen. Stimmt das?

    Entgegen der Berichterstattung mancher Medien ist es nach aktuellen Aussagen aller Konnektor-Hersteller nicht möglich, die alten im Konnektor verbauten gerätespezifische Sicherheitsmodulkarten (gSMC-K) gegen neue auszutauschen. (weitere Infos hierzu stellt die gematik zur Verfügung: Konnektortausch: Aktuelle Stellungnahme | Gematik)

  • Muss ich jetzt schon etwas bezahlen, wenn mein Konnektor zum Beispiel erst in einem Jahr ausläuft?

    Nein, wir bieten Ihnen an, bereits jetzt verbindlich TiaaS security plus zum aktuell gültigen Preis zu bestellen. Mithilfe des Ablaufdatums Ihres Konnektors planen wir dann mit Ihnen einen Installationstermin innerhalb des erstattungsfähigen Zeitraums (ein halbes Jahr vor Ablauf Ihrer Konnektor-Laufzeit). Sie bezahlen Ihren TIaaS-Anschluss selbstverständlich erst, nachdem Sie erfolgreich an TIaaS angeschlossen wurden.

    Wenn Sie das Ablaufdatum Ihres Konnektors nicht kennen, helfen wir Ihnen dabei, das Ablaufdatum zu ermitteln, sodass wir die Umstellung rechtzeitig einplanen können.

  • Was ist der slis „Dreichfachschutz“?

    1. UTM-Firewall
    Das Angebot enthält die Bereitstellung und Installation einer KBV/KZBV- konformen Hardware-Firewall (Pkt. 9, 32-34, Anl. 1 der IT-Sicherheitsrichtlinie), um einen dauerhaft sicheren Zugang zum TI-Service (Verbindung zum Konnektor) zu gewährleisten und die IT-Sicherheit Ihres Praxisnetzwerks zu erhöhen (Der Sichere Praxis-IT Basistarif ist also schon inklusive!).

    2. Managed Services
    Der TI-Zugang und die UTM-Firewall werden ganzheitlich von den slis TI-Experten gemanagt. Um den Betrieb und den Ersatz bei Defekten müssen Sie sich genauso wenig kümmern wie um die Verwaltung, Konfiguration, Softwareaktualiserung und Lizenzverlängerung (Anlage 5 der KBV IT-Sicherheitsrichtlinie wird komplett erfüllt*).

    3. Aktives Monitoring
    Die slis TI-Experten überwachen den Betrieb des leistungsstarken secunet Konnektors und der UTM-Firewall, um Störungen und Ausfälle frühzeitig zu erkennen und die Verfügbarkeiten zu maximieren.

Kartenlesegerät

Firewall

  • Kann ich meine bestehende Firewall nutzen, um mich mit TIaaS zu verbinden?

    Nein, das ist leider nicht möglich. Da wir für die Stabilität und Funktionsfähigkeit des Dienstes sorgen und eine homogene, aufeinander abgestimmte Infrastruktur benötigen, ist die Versorgung mit unserer Next Generation UTM-Firewall notwendig. Die von uns gelieferte Firewall kann in Ihrer Praxis so installiert werden, dass sie ausschließlich die Verbindung zu unserem Rechenzentrum (und Ihrem TI-Zugang) aufbaut. Ihre bestehende Firewall bleibt in Ihrem Netzwerk das Hauptgerät.

    Hinweis: Für Ihre bestehende Firewall wird irgendwann eine Lizenz-Verlängerung nötig sein. Diese müssten Sie dann nicht (kostenpflichtig) erneuern, sondern könnten auf die von uns zur Verfügung gestellte Firewall wechseln. Hierzu beraten wir Sie gerne.

Konnektor

  • Wie erfahre ich das Ablaufdatum meines Konnektors?

    Ausführliche Informationen finden Sie hier: Ablaufdatum.

    Darüber hinaus können Sie das Ablaufdatum Ihres Konnektors auch bei Ihrem Praxisverwaltungssystem-Anbieter erfragen. Diesem liegt die Information vor, bzw. kann er sie auslesen. Vielleicht bietet ihr Praxisverwaltungssystem auch eine Art “Konnektor-Info” direkt im Programm an – hier könnten Sie das Ablaufdatum ebenfalls auffinden.

    Ab dem 01.07.2022 muss das Ablaufdatum auch in Ihrer Abrechnungsdatei übertragen werden.

    Auch wenn Sie das Ablaufdatum Ihres Konnektors nicht kennen, können Sie schon jetzt TIaaS security plus bestellen – das Ablaufdatum finden wir dann mit Ihnen bei unserem inkludierten PreCheck-Termin heraus.

    Sie haben schon bestellt und wollen uns Ihr Ablaufdatum mitteilen?  Nutzen Sie dafür ganz einfach unser Formular.

  • Was passiert mit meinem alten Konnektor?

Konnektor-hosting

SMC-B

  • Brauche ich auch eine neue SMC-B?

    Ihre SMC-B hat – wie der Konnektor – aus Sicherheitsgründen eine Laufzeit von 5 Jahren. Das genaue Ablaufdatum Ihrer SMC-B können Sie beispielsweise auf der Karte ablesen, aus der Sie den SMC-B Chip herausgebrochen haben. Wenn Sie diese Karte nicht mehr vorliegen haben, können Sie den Gültigkeitszeitraum auch in den entsprechenden Portalen der beiden Anbieter unter “Anträge und Karten” bzw. “meine angelegten Aufträge” aufrufen: medisign und d-trust/Bundesdruckerei

    Dort können Sie auch eine neue SMC-B beantragen.

    Wenn Sie zum Zeitpunkt der TIaaS Vor-Ort-Installation eine neue SMC-B vorliegen haben, installieren wir diese gerne im Rahmen des Termins. Falls Ihre SMC-B noch eine längere Laufzeit aufweist, und Sie zum TIaaS-Installationstermin noch keine neue SMC-B vorliegen haben, können Sie gerne einen telefonischen Service-Termin vereinbaren, sobald Ihre neue SMC-B vorliegt. Diese installieren wir für Sie ohne Aufpreis als Teil des TIaaS security plus Pakets.

  • Wo kann ich eine neue SMC-B bestellen?

    (Zahn-)ärztliches oder psychotherapeutisches Fachpersonal sowie Apotheker:innen können eine SMC-B über den Kartenanbieter medisign beantragen.

    Heil- oder Hilfsmittelerbringer und Hebammen können eine SMC-B über den Kartenanbieter d-trust beantragen.

Gebühren “Fremdkonnektor-Anbindung” seitens der PVS

TI

  • Was bedeutet TI 2.0?

    Die TI 2.0 soll einen konnektorunabhängigen Zugang zu Diensten der TI ermöglichen, um „Anwendungen schneller, wirtschaftlicher und auf Basis neuester technologischer Entwicklungen nutzbar machen.“ (Vgl. gematik GmbH, Whitepaper Telematikinfrastruktur 2.0, Dezember 2022, S. 20).

    Damit wird die Modernisierung des Gesundheitsnetzes vorangetrieben und Anwendungen wie z. B. das  elektronische Rezept oder die elektronische Patientenakte sind dann – ohne  Konnektorzugang – über das Internet erreichbar, was den Bedarf an Hardware deutlich verringert. Die gematik plant diese Umsetzung bis Ende 2025.

    Mit einem „TI as a Service“ Angebot, also dem Zugang zur TI über einen Konnektor in einem Rechenzentrum (Konnektor-hosting) gehen Nutzer:innen dieses Services einen großen Schritt in Richtung TI 2.0. Ein Konnektor vor Ort in der Praxis/medizinischen Einrichtung ist damit nicht mehr notwendig. Ist die Umstellung auf die TI 2.0. vollzogen, ist der Wechsel nutzerseitig deutlich unkomplizierter.

  • Was ist die TI-Status Seite der gematik?

    Wenn Sie Probleme mit der Telematikinfrastruktur (TI) haben, ist der TI-Status der gematik Ihr erster Anlaufpunkt. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht immer der Konnektor oder die Firewall die Ursache für Probleme sind – manchmal liegt es an der TI selbst.

    Auf den Status-Seiten der gematik finden Sie aktuelle und detaillierte Informationen zu betrieblichen Ereignissen innerhalb der Telematikinfrastruktur. Dies beinhaltet zentrale Störungen, temporäre Ausfallzeiten sowie Informationen zu geplanten Wartungen, Releases und Updates.

    Sollten unerwartete Unterbrechungen auftreten, informiert die gematik zudem über die Fortschritte bei der Analyse und Behebung der Störungen. Diese Informationen sind entscheidend, um zu verstehen, ob es sich um ein lokales Problem in Ihrer Einrichtung oder um eine übergeordnete Störung in der TI handelt.

    Für detaillierte Auskünfte bietet die gematik verschiedene Unterseiten, die Ihnen helfen, den aktuellen Status der TI einzusehen.

Sichere Praxis-IT Standard Plus für TIaaS-Kunden

Sichere Praxis-IT

  • Welche Zugangsvoraussetzungen müssen für die Einrichtung von Sichere Praxis-IT Standard Plus vorliegen?

    Für die Installation von Sichere Praxis-IT muss mindestens das Betriebssystem Windows 10 Professional installiert sein. Wir empfehlen direkt Windows 11 Professional zu nutzen, da der Service von Windows 10 Professional bald kostenpflichtig wird. Ist dies nicht gewährleistet, können wir das Produkt leider nicht einrichten.

    Damit die Datensicherung wie angeboten durchgeführt werden kann, muss mindestens eine Upload-Geschwindigkeit von 10 Mbit/s pro Endgerät vorhanden sein. Bei einer Upload-Geschwindigkeit unter 10 Mbit/s können wir die Datensicherung (KBV Punkt 14) leider nicht gewährleisten.

    Sie können die Mbit/s für Ihren Anschluss ganz einfach prüfen. Geben Sie in Ihre Google-Suche den Begriff „Speed-Test“ ein. In der Google-Suche erscheint dann als erstes Suchergebnis ein Feld mit dem Titel: „Test der Internetgeschwindigkeit“. Klicken Sie dann auf „Speed-Test durchführen.

  • Wie ist die Vertragslaufzeit?

    Für jedes Produkt beträgt die Vertragslaufzeit 24 Monate.

  • Wie ist die Kündigungsfrist?

    3 Monate zum Vertragsende.

  • Verlängert sich der Vertrag automatisch?

    Bei Nichtkündigung verlängert sich der Vertrag jeweils automatisch für 12 Monate.

  • Was passiert bei Praxisaufgabe?

    Sofern Sie die Praxis während der Vertragslaufzeit aufgeben, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht.

  • Welche Kosten entstehen bei einem Praxisumzug?

    Sie können bei uns einen Umzugsservice bestellen.

    Bitte beachten Sie, dass dieser mindestens einen Vorlauf von 2 Wochen benötigt.

    Der Umzug ist an bestellung@sichere-praxis-it.de unter Angabe der Kundennummer zu melden.

    Alternativ können Sie auch einen selbstständigen Umzug vornehmen, hier begleiten wir Sie per Fernwartung. Evtl. zusätzliche Kosten werden vorab mit Ihnen besprochen.

  • Was passiert, sollte doch ein Hacker ins System kommen?

    Das Restrisiko liegt beim Kunden. Um gegen alle (auch heute nicht vorhersehbaren) Möglichkeiten gerüstet zu sein, bietet sich eine zusätzliche Cyber-Risk-Versicherung an. Sprechen Sie uns an!

  • Ist es wichtig, welche Praxis-Software genutzt wird?

    Nein, unsere Produkte funktionieren mit jeder Praxis-Software.

  • Kann ich im Homeoffice auf mein System in der Praxis zugreifen?

    Sie können über eine VPN-Verbindung auf Ihren Server zugreifen.

  • Wie ist der Prozess nach der Bestellung?

    Sie bekommen eine E-Mail mit der Bestellbestätigung. Im Anschluss kontaktieren wir Sie kurzfristig, um mit Ihnen einen telefonischen Pre-Check durchzuführen. Nach diesem Austausch erhalten Sie einen Terminvorschlag zur Vor-Ort-Installation bei Ihnen in der Praxis.

  • Was ist eine Firewall?

    Eine Firewall (übersetzt “Brandwand” oder “Brandmauer”) ist ein Sicherungssystem, das ein Rechnernetz oder einen einzelnen Computer vor unerwünschten Netzwerkzugriffen schützt.

  • Was bedeutet NGFW?

    Eine Next-Generation Firewall (NGFW) ist ein Vertreter der dritten Generation der Firewall-Technologie. Sie ist entweder in Hardware oder Software implementiert und in der Lage, ausgeklügelte Angriffe zu erkennen und zu blockieren, indem sie Sicherheitsrichtlinien auf Anwendungs-, Port- und Protokollebene durchsetzt.

  • Was beinhaltet die monatliche Servicepauschale?

    Die monatlich Servicepauschale beinhaltet die Hardware, den Service, die Updates, Information bei möglichen Problemen (Sicherheitslücken), Tausch bei einem Hardware Defekt, Lizenzen.

  • Reihenbetrieb oder Parallelbetrieb – warum muss ich eine Variante wählen?

    Bislang wurde von der KBV, dem BSI und der gematik zu einem „gesamthaften Sicherheitskonzept“ in den Praxen geraten. Zu diesem Sicherheitskonzept gehört eine Hardware-Firewall, um unbefugten Zugriff auf Ihre Praxisdaten zu verhindern. Der Konnektor kann im Reihenbetrieb teilweise die Funktionen einer modernen Hardware-Firewall übernehmen. Beim Parallelbetrieb sollten Sie Ihr Netzwerk mit einer zusätzlichen Hardware-Firewall absichern, die obendrein noch zusätzliche Schutzfunktionen bietet.

    Vor der Einführung der ePA wird nun für mehr Verbindlichkeit in Bezug auf die Praxissicherheit gesorgt.

    Aktuell leiten sich Ihre Pflichten zum Schutz der Daten in Ihrer Praxis von der aktuellen KBV IT Sicherheitsrichtlinie ab.

  • Gibt es eine Bezuschussung für die Umrüstung oder Firewall?

    Zurzeit ist uns keine Bezuschussung bekannt.

  • Wer ist der Hersteller der Hardware-Firewall?

    Wir installieren die Hardware-Firewall der Firma Securepoint.

  • Wo muss die Hardware-Firewall aufgebaut werden?

    Die Hardware-Firewall wird an Ihren Internet-Router angeschlossen. Sämtliche Geräte, die sich im gleichen Netzwerk befinden, werden mit der Firewall – entweder direkt oder über einen Switch (Datenverteiler) verbunden. Damit wird gewährleistet, dass das gesamte Netzwerk geschützt ist.

  • Wie viele Arbeitsplätze können mit Sichere Praxis-IT abgesichert werden?

    In beiden Tarifen (Basis und Standard Plus)  ist die Absicherung von 10 Arbeitsplätzen inklusive. Ab 11 Arbeitsplätzen erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.

  • Sind die Geräte, welche sich im W-Lan (Wireless LAN) befinden, auch abgesichert?

    Diese Geräte sind auch abgesichert. Wir deaktivieren das alte W-LAN von Ihrem Router und Sie erhalten ein neues “sicheres” W-LAN, das direkt von der Firewall gestellt wird. In diesem W-LAN sind Sie gesichert.

  • Firewall vs. Fritz!Box – was ist sicherer?

    Hierzu haben wir einen Vergleich erstellt, der die beiden Hardware Produkte hinsichtlich wichtiger Sicherheitsmerkmale vergleicht. Diesen finden Sie hier.

  • War ich vorher nicht abgesichert?

    In vielen Konfigurationen kommt ein normaler Internet-Router zum Einsatz. Dieser bietet alleine keinen ausreichenden Schutz, um die sensiblen Gesundheitsdaten zu schützen. Im besten Fall sind bei diesem sogenannte “Portfilter” eingerichtet worden. Eine Inhaltsfilterung des Internetverkehrs erfolgt aber in der Regel nicht. Das Risiko für einen Sicherheitsvorfall ist ohne den Einsatz einer Firewall deutlich höher zu bewerten.

  • Reicht der Windows-Defender aus?

    Der Windows-Defender ist eine vernünftige Lösung auf Softwareebene, bietet jedoch nur einen Antivirus-Schutz für den lokalen PC.

  • Wie groß ist die Firewall?

    Die Firewall hat ungefähr die Größe eines Internet-Routers.

  • Wie lange wird die Vor-Ort-Installation dauern?

    Die Installation dauert bis zu 2 Stunden.

  • Brauche ich, zusätzlich zur Firewall, noch einen Virenscanner auf meinem PC?

    Ein Virenscanner muss weiterhin auf dem PC installiert sein. Er schützt Ihre Dateien “von innen” heraus. Im Sichere Praxis-IT Standard Plus Tarif ist die Lizenz für eine professionelle Virenschutzlösung, inkl. Monitoring und Update-Service für Ihre Geräte enthalten.

  • Wird mein Internet durch die Firewall langsamer?

    Nein, die Internetgeschwindigkeit wird durch das Aufstellen der Firewall nicht beeinträchtigt.

  • Kommt jemand für die Installation in meiner Praxis vorbei?

    Ja, ein geschulter Techniker übernimmt die Installation unserer Services und Sicherheitsprodukte bei Ihnen in der Praxis.

  • Kann ich meine Bestellung auch telefonisch tätigen?

    Nein, Bestellungen können ausschließlich über unser Bestellformular auf unserer Website getätigt werden.

  • Ich habe mehrere Konnektoren, brauche ich pro Konnektor eine Firewall?

    Nein, Sie können in einem Netzwerk mehrere Konnektoren mit einer Firewall verwenden.

  • Datensicherung: Werden die gesicherten Daten in der Cloud gespeichert?

    Nein. Die gesicherten Daten werden DSGVO-konform auf Servern, die in einem deutschen, ISO-zertifizierten Rechenzentrum stehen, gespeichert. Dieses Rechenzentrum kann nur von autorisierten Personen betreten werden. Die Datensicherung selbst wird nach sehr hohen Standards verschlüsselt, von uns überwacht und gewartet.

  • Wer haftet, wenn es zu einem Sicherheitsproblem kommt?

    “Betreiberinnen und Betreiber, Heilberuflerinnen und Heilberufler sollten sich bewusst sein, dass sie die Verantwortung für die IT-Sicherheit ihrer Systeme und Prozesse tragen, auch wenn sie
    die Umsetzung von Maßnahmen in fachkundige Hände abgeben oder Verträge mit entsprechenden Dienstleistern zur Sicherstellung eines bestimmten Schutzniveaus geschlossen haben” (BSI, Die IT-Sicherheitsrichtlinie nach § 75bSGBV. Bonn, 2021, S. 04).

    Die SL.IS Services GmbH stellt Ihnen im Rahmen des Service “Sichere Praxis-IT” und der dazugehörigen Serviceverträge ganzheitlich verwaltete Produkte zur Verfügung. Das bedeutet, dass sich Experten um den Betrieb und die Wartung der Produkte kümmern. Hiermit erfüllen wir 99% der technischen Möglichkeiten. Kommt es doch zu einem Virenbefall o.ä. kann eine Cyber-Risk Versicherung die Lücke des Restrisikos schließen. Das BSI schreibt hierzu auch: “Ein hundertprozentiger Schutz ist dennoch nicht
    möglich, weil es in der Natur der Technik liegt, dass
    immer wieder Schwachstellen zu Systemen aufgedeckt werden oder durch menschliche Fehlleistungen unbeabsichtigte Risiken entstehen” (BSI, Die IT-Sicherheitsrichtlinie nach § 75bSGBV. Bonn, 2021, S. 05).

    Die SL.IS Services GmbH haftet im Rahmen der Tätigkeiten z.B. bei nachweislicher Fehlkonfiguration o.ä..